Burnout – ein nicht zu unterschätzendes Problem

Da dieses Problem in der heutigen Zeit leider immer häufiger auftritt und um es besser zu verstehen, möchten wir euch heute Fakten, Symptome und Therapie für das Burnout-Syndrom näherbringen.

Burnout bedeutet soviel wie „ausgebrannt-sein“, also ein gravierender Erschöpfungszustand. Meistens wird dies durch Stress verursacht, dieser kann aber sowohl im beruflichen als auch im privaten ausschlaggebend sein. Stress produziert Stresshormone im Gehirn, was dafür sorgt, dass man sich geistig und körperlich unwohl fühlt. Die körperlichen Beschwerden werden häufig lange Zeit nicht in Verbindung mit einem Burnout gebracht, so dass die Ursache leider oftmals unentdeckt bleibt.

Mögliche psychische Anzeichen für ein Burnout können sein:

  • Großer Widerstand, täglich zur Arbeit zu gehen
  • Schuldgefühle
  • Frustration
  • Stimmungsschwankungen
  • Gleichgültigkeit
  • Gefühle des Versagens, Ärgers und Widerwillens
  • Konzentrationsschwierigkeiten

Mögliche physische Symptome:

  • Schlafstörungen
  • Häufige Erkältungen und Grippe
  • Erschöpfung und Müdigkeit
  • Wiederholte Rückenschmerzen und Magen-Darm-Beschwerden
  • Oftmals Kopfschmerzen

Im Berufsleben kann sich ein Burnout durch verminderte Effizienz, häufiges Zuspätkommen und Fehlen am Arbeitsplatz bemerkbar machen. Bitte beachtet, dass nicht alle Symptome bei jeder Person im gleichen Umfang auftreten und variieren können. Das Krankheitsbild eines Burnouts ist nicht klar und einwandfrei definierbar. So ist es auch für einen Arzt nicht immer leicht, ein Burnout von einer Depression zu unterscheiden. Wenn jedoch einmal die Diagnose Burnout gestellt wurde, führt der Weg zu einem Psychologen, der mit euch auf den Grund eurer Probleme eintaucht und euch hilft, wieder gelassener und gesünder durchs Leben zu gehen. Aber bevor ihr euch verrückt macht: oft ist es einfach nur eine stressige Phase, in der man sich ebenfalls müde und erschöpft fühlt, aber trotzdem nicht an Burnout leidet.

Wenn ihr euch einem kleinen Selbstversuch unterziehen möchtet, ob ihr Symptome eines Burnouts aufweist, so könnt ihr den Test von burnout-fachberatung.de machen.

Was kann man tun, wenn man sich ausgebrannt fühlt?

Wenn ihr das Gefühl habt, dass irgendwas nicht mehr richtig läuft in eurem Leben und einige der oben genannten Symptome auf euch zutreffen, dann ist es an der Zeit, einen Arzt aufzusuchen und ihm eure Beschwerden zu schildern. Dieser weiß dann, ob er euch an einen Psychologen verweist oder ob das in eurem Fall (noch) nicht nötig ist. Der Psychologe nimmt sich dann zusammen mit euch die Zeit, euch wieder auf die richtige Spur zu bringen. Aber das kann schon eine Weile dauern.

Prävention

Da ein Burnout am häufigsten durch Stress und Leistungsdruck ausgelöst wird, ist es wichtig, dass ihr euch immer wieder genügend Zeit zur Entspannung nehmt und euch von eurer Arbeit erholt. Dies kann durch Yoga, Meditation, Spaziergänge oder auf jede erdenkliche Art und Weise sein, die euch persönlich gut tut und bei der ihr wieder Kraft tanken könnt. Auch positives Denken kann verhindern, dass ihr in die Burnout-Spirale geratet. Ansonsten ist natürlich auch immer ein Urlaub ideal geeignet, um sich vom Alltagsstress zu erholen.


Beitrag von Lisa N.

Lisa N.
Nach einem Masterstudium an der Universität Hamburg, habe ich erfolgreich ein Volontariat in einer PR-Agentur absolviert. Bei der YOURCAREERGROUP bin ich seit November 2014 für das B2C Marketing und den Pressebereich zuständig. Weitere Informationen zu mir gibt es auf XING.