Die besten Fortbildungsmöglichkeiten in der Hotellerie / Gastronomie

Das Ausbildungszeugnis wird überreicht und die Freude über die Festanstellung – im Ausbildungsbetrieb oder in einem anderen Unternehmen –ist groß. Während einige für immer in ihrer Position verharren, die sie nach der Ausbildung eingenommen haben, gibt es auch die Gegenseite, die sich beruflich weiterentwicklen möchte. In Verbindung mit entsprechenden Fortbildungen gelingt der Aufstieg häufig schneller. Für manche Berufe sind Zusatzqualifikationen sogar zwingend notwendig. Selbst der höchste Turm fängt ganz unten an – so lautet ein altes chinesisches Sprichwort. Gleiches gilt für deine Karriere, die auf kleinem Niveau startet und Stück für Stück aufgebaut werden muss, damit sie erfolgreich wachsen kann. Du gehörst zu den besonders Engagierten, die keine Luftschlösser errichten, sondern die Fundamente ihres Turmes weiter ausbauen wollen? Wir zeigen dir heute die besten Fortbildungsmöglichkeiten in der Hotellerie beziehungsweise in der Gastronomie auf.

Warum fortbilden? 08/15-Zeitvertreib oder geschätzter Mehrwert?

Warum fortbilden? Bekomme ich auch tatsächlich den gewünschten Job, wenn ich mir den Rücken krumm mache? Gerade in der Hotellerie herrscht Skepsis über die Wirksamkeit von Fortbildungen, da es häufig schwierig ist an Führungspositionen heranzukommen. Hast du dich schon einmal dabei erwischt, dass du resignierst, wenn du die unzähligen Jobbörsen nach geeigneten Stellen für dich durchforstest? Die Anforderungskataloge der Stellenangebote sind schier undendlich. Ein Jahr im Ausland, unzählige Praktika und vor allem eine ganze Menge Berufserfahrung wären auch nicht schlecht. “Geht´s noch!” ist der erste Gedanke, der einem durch den Kopf schießt. Daher sind Fortbildungen elementar wichtig. Durch ihre Hilfe kann es gelingen den harten Spielregeln des Arbeitsmarktes besser gerecht zu werden. Häufig werden Fortbildungsmöglichkeiten auch von Arbeitgebern finanziell unterstützt. Daher solltest du auch in deinem Betrieb Erkundungen in dieser Hinsicht anstellen.

Staatlich geprüfter Hotelbetriebswirt                                               

Eine Fortbildung zum Hotelbetriebswirt genießt hohes Ansehen. Der Besuch einer deutschen staatlich anerkannten Hotelfachschule ist zwingend notwendig. Damit ist der Hotelbetriebswirt sicher einer der schwersten und eher kostenintensiven Arten von Fortbildung. Wer sich allerdings als stolzer Besitzer eines Zeugnisses mit dem Titel staatlich geprüften Hotelbetriebswirt bezeichnen darf, ist für nahezu jeden Job in der Hotellerie geeignet und bringt die notwendigen Qualifikationen besonders im Hinblick auf Führungs- und Managementpositionen mit. So kannst du angefangen vom Hoteldirektor bis zum F&B Manager so ziemlich alles werden. Du solltest Spaß an analytischem und vernetztem Denken haben. Insbesondere betriebswirtschaftliche Aspekte gepaart mit weiterem juristischem und hotelbezogenem Hintergrundwissen werden vermittelt, um dieses später beispielsweise in der Position des Hoteldirektors zielgerichtet einsetzen zu können. Idealerweise sollte dir das Geschehen in einem Hotel bereits in Fleisch und Blut übergegangen sein. Sprich einige Jahre Berufserfahrung sind von Vorteil. Eine Frage wird dich bestimmt brennend interessieren. Wo kann ich meinen Abschluss zum Hotelbetriebswirt machen? Unter folgendem Link erhälst du alle wichtigen Infos:

http://www.hotelmanagement-studieren.de/hotelbetriebswirtin-weiterbildung-studium/

Küchenmeister/in

Küchenmeister übernehmen Führungsaufgaben in Hotel- und Restaurantküchen. Sie bestellen die Ware, erstellen Menüpläne und teilen das Personal in der Küche ein. Außerdem führen sie Kalkulationen durch und haben stets ein Auge darüber, dass sich ihre geplanten Tätigkeiten auch rechnen. Es gibt Voll- und Teilzeitkurse, die zwischen drei Monaten und zwei Jahren dauern. Folgende Bereiche werden unterrichtet: Betriebswirtschaftslehre, Recht und Steuern, Controlling, Rechnungswesen, Volkswirtschaftslehre, Kommunikation und Personalwirtschaft. Nach der bestandenen Prüfung vor der IHK bekommst du einen Meisterbrief ausgehändigt, der dich zum Küchenmeister qualifiziert. Küchenmeister finden Anstellung in Hotels, Pensionen, Krankenhäusern, Restaurants und Kantinen. Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (kurz: DEHOGA) bietet in einer Akademie gastgewerbliche Weiterbildungen an.  Eventuell könnte es für dich interessant sein, den Verband der Köche Deutschlands e.V. zu kontaktieren (www.vkd.com). Er kann dich über weitere Weiterbildungsmöglichkeiten als Koch oder Köchin beraten. Aber auch die Deutsche Hotelakademie bietet ein berufsbegleitendes Studium zum Küchenmeister an (http://www.dha-akademie.de/bildung/973/kuechenmeister.htm?gclid=COyfhKjNzMICFSrjwgodMDsAEA).

Fachwirtin für Messe- Tagungs-und Kongresswirtschaft

Veranstaltungen werden immer wieder gern besucht! Doch hinter dem für Außenstehende meist unsichtbaren Teil der schönen Fassade, steckt eine ganze Menge Arbeit und eine höchst professionelle Planung, damit die Veranstaltung zum gewünschten Erfolg führt. Du bist ein Organisationsgenie aus Leidenschaft und hast schon immer davon geträumt eine professionelle Veranstaltung auf die Beine zu stellen? Dann zögere nicht und werde Fachwirtin für Messe-Tagungs- und Kongresswirtschaft, denn hier kannst du unter Beweis stellen, wie es um deine Fähigkeiten als eigenständige Projektmanagerin bestellt ist. Ist das Personal am richtigen Ort? Wie viele Besucher werden erwartet? Ist der Raum gebucht und das Catering bestellt? Kreativität, Zuverlässigkeit und Sinn für organisatorische Fähigkeiten solltest du mitbringen, wenn du dich für diese Fortbildung entscheidest. Die Prüfung wird vor der IHK abgelegt. Zugelassen wirst du, wenn du eine abgeschlossene Ausbildung in einem anerkannten kaufmännischen, verwaltenden oder gastgewerblichen Ausbildungsberuf hast und zugleich zwei Jahre lang in deinem Job gearbeitet hast. In der Fortbildung wirst du als Fachmann/Fachfrau in folgenden Bereichen ausgebildet: Marketing, Kommunikationstechnik und kaufmännisches Know-how.

Hier findest du weitere Informationen sowie Institute, die einen Lehrgang zur Fachwirtin für Messe-Tagungs- und Kongresswirtschaft anbieten:

http://www.eventmanager.de/berufe/berufe_schulen.asp?BerufsID=3

http://www.eventpruefung.de/index.php?fachwirt_mtk

Master of Management in Hospitality (MMH)

Der Fokus dieses Masterstudiengangs liegt in der Vertiefung deiner Fähigkeiten auf der strategischen Ebene des Hotel- und Restaurantmanagements. Es gibt unzählige Hochschulen im In- und Ausland, die den Master of Management in Hospitality anbieten. Unter folgendem Link findest du eine Auflistung:

http://www.master-and-more.de/master-hospitality-management.html

Außerdem erfolgt der Abschluss über einen Vollzeitmaster, der drei Semester umfasst. Auch der Bereich der Hotellerie unterliegt einem ständigen Wandel und ist damit stetigen Veränderungen unterworfen,  die auch in der strategischen Planung eines Hotels oder eines Restaurants zu berücksichtigen sind. Im Studium lernt man wie Branchen analysiert werden, oder auch Problemlösungen erarbeitet werden. Spaß und Talent in analytischem Denken solltest du mitbringen, wenn du dich für diesen Bildungsgang interessiert. Andernfalls solltest du dir gut überlegen, ob dies etwas für dich ist, damit du nicht zum “Master of Desaster” wirst. Nach dem erfolgreich abgeschlossenen Studium, kommen Führungsaufgaben in den nachfolgenden Bereichen für dich in Frage:

– Personalberatung und Entwicklung
– Systemgastronomie
– Unternehmensberatung
– Freizeitparks
– Nationale und internationale Hotellerie
– Forschung und Lehre
– Hotelprojektentwicklung
– Kreuzfahrtschiffe

Diätkoch

Du bist Koch mit Leidenschaft? Du möchtest nicht nur vor Fett triefendes Steak und Burgerfleisch zubereiten? Beim farbenfrohen Anblick von frisch geputztem Gemüse sprudelst du innerlich über vor Zubereitungs-Ideen? Vielleicht solltest du dein Spektrum erweitern und Diätkoch werden? Diätköche verbinden ihre Leidenschaft für das Kochen mit der Gesundheit ihrer Gäste und stehen kranken Patienten in Krankenhäusern und Altersheimen mit ernährungstechnischem Rat zur Seite. Ein Beruf, der hohe Bedeutung hat. In Deutschland gibt es zwei verschiedene Abschlüsse, die du absolvieren kannst.

– Diätkoch vor der Industrie- und Handelskammer
– Diätetisch geschulter Koch vor der Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V.

Diätpläne für Patienten erstellen, Nährwertberechnungen und diätische Menüs zubereiten – das sind Aufgaben eines Diätkoches beziehungsweise einer Diätköchin. Du bist interessiert? Dann solltest du bereits eine Ausbildung zum Koch in der Tasche haben.

Nähere Informationen findest du hier:

http://www.dge.de/fortbildungen-veranstaltungen/zertifikatslehrgaenge/diaetetisch-geschulter-kochfachkraft/

http://wis.ihk.de/ihk-pruefungen/ihk-pruefungssuche.html?tx_sbrowser_pi1%5Bprofile%5D=11&tx_sbrowser_pi1%5BpiMode%5D=4

Fachwirt im Gastgewerbe

Du möchtest zum Allrounder in den Bereichen der Gastronomie, des Caterings und der Hotellerie werden? Dann solltest du dich zum Fachwirt im Gastgewerbe ausbilden lassen. Damit diese Art von Fortbildung für dich in Frage kommt, sollte die Gastronomie kein fremdes Terrain sein, das du betrittst. Daher ist eine abgeschlossene Ausbildung in einem gastgewerblichen Job, sowie mindestens ein Jahr Berufserfahrung unabdingbar für die Teilnahme. Diese Fortbildung ist der Schlüssel zum Tor der eigenverantwortlichen und leitenden Aufgaben und wird vor der Industrie- und Handelskammer (IHK) abgelegt.  Sie beinhaltet eine Dauer zwischen 3 und 24 Monaten. Nun aber zum interessanten Teil. Was machen denn eigentlich Fachwirte im Gastgewerbe? Sie organisieren Veranstaltungen und entwickeln Konzepte. Außerdem beobachten sie stets das Marktgeschehen und leiten daraus neue Ideen und Angebote ab. Dabei berücksichtigen sie selbstverständlich auch die Bedürfnisse der Gäste. Die Lehrinhalte umfassen folgende Themenschwerpunkte:

– Gastronomische Angebotsformen
– Gästeorientierung
– Marketing
– Rechnungswesen
– Recht und Steuern
– Betriebswirtschaftslehre

Das IST-Studieninstitut bietet, etablierte Kurse und Fortbildungen zum Fachwirt im Gastgewerbe an, die berufsbegleitend absolviert werden können. Umfassende Informationen findest du hier:

http://www.ist.de/fachwirt-im-gastgewerbe

Sommelier

Du hast ein feines Näschen und einen gut ausgebildeten Gaumen für erlesene Weine? Wie wäre es mit einer Fortbildung zum Sommelier? In diesem Job kannst du die Gäste mit deinem umfassenden Wissen auf dem Gebiet der Weine beeindrucken. Du solltest zunächst über eine abgeschlossene Ausbildung als Restaurantfachmann / Restaurantfachfrau verfügen und erste Berührungspunkte mit verschiedenen Weinen vorweisen können. In Deutschland kann man verschiedene Abschlüsse absolvieren:

– Assistant Sommelier
– Sommelier Start Up
– Commis Sommelier
– IHK geprüfter Sommelier
– staatlich geprüfter Sommelier
– Geprüfter Sommeliermeister
– Master-Sommelier (MS)
– Weinakademiker
– und den Master of Wine.

Du interessierst dich für eines der Angebote? Dann kannst du dich unter folgendem Link über Termine, Zugangsvoraussetzungen und vielem mehr informieren:

http://www.sommelier-union.de/207.html

F&B Manager

F&B Manager ist die Abkürzung für den englischen Begriff des Food and Beverage Managers. Wie die Berufsbezeichnung bereits zu erkennen gibt, kümmert sich der F&B Manager um alles was im Zusammenhang mit Essen und Trinken steht. Dazu zählen Organisation, Planung und Logistik. Er leitet und motiviert das Personal und ist für die administrativen Seiten eines Hotels oder Restaurants zuständig. Er gibt klare Anweisungen und erweist sich als kompetenter Gastgeber. Bis man F&B Manager wird fängt man klein an. Im Idealfall hat man bereits Erfahrungen durch eine Ausbildung zum Hotelfach- oder Restaurantfachmann gesammelt und schon ein paar Jahre fest gearbeitet. Es gibt auch Hotels, die eigene Trainee-Programme für F&B Manager anbieten. Wenn dir ein Abschluss eines F&B Managers noch nicht ausreicht, kannst du zunächst einen Director of F&B draufsetzen. Solltest du dich weiter etabliert haben und über umfassendes Know-how verfügen, kannst du es sogar bis ganz nach oben zum General Manager schaffen. Als F&B Manager stehst du in der Hierarchie über dem Restaurantleiter oder dem Küchenchef. Die Deutsche Hotelakademie (kurz: DHA) bietet beispielsweise einen Studiengang zum F&B Manager an.  Unter folgendem Link kannst du dich kostenlos beraten lassen:

http://www.dha-akademie.de/fb-manager

Das war ein kleiner Ausblick über vorhandene Fortbildungsmöglichkeiten in der Hotellerie / Gastronomie? Ist etwas Passendes für dich dabei? Wir wünschen dir viel Erfolg für die Prüfungen und einen erfolgreichen Abschluss. 😉


Beitrag von Kerstin

Kerstin
Kerstin Bruns ist Studentin der Betriebswirtschaftslehre an der Universität Duisburg-Essen. Seit Juli 2014 arbeitet sie bei der YOURCAREERGROUP. Sie unterstützt unser Team tatkräftig im Bereich Online Marketing.