Inspirierend, einzigartig, witzig – Gastronomische Rabatte mit dem gewissen Extra

In der Hotellerie und im Bereich der Gastronomie kommen Preiskämpfe und Vergünstigungen an die Macht. Denn ein guter Gastronom weiß, die Konkurrenz schläft nun mal nicht! Immer mehr Restaurants werben mit Sonderaktionen und Rabatten von bis zu 50 Prozent. Und nein, hier ist nicht nur die Rede von Groupon, DailyDeal oder anderen Rabattanbietern, die man so kennt. Wir wollen dir heute auch eine andere Art von Preisnachlässen zeigen. Gastronomen werden bei der Entwicklung von Rabattideen immer kreativer. So lassen sie sich immer wieder neue Aktionen einfallen. Wie du später erfahren wirst, sind es oft Einstellungen und Entwicklungen in der Gesellschaft, denen sich einige Restaurantbesitzer mit ihren Konzepten gerne widersetzen möchten. Sie benutzen Rabatte also auch für die Durchsetzung von Normen und Werten, die für sie wichtig sind. Und wie kriegt man die Aufmerksamkeit vieler Restaurantbesucher am besten auf sich gelenkt? Richtig, wenn es darum geht, möglichst viel Leistung für möglichst wenig Geld zu bekommen. Wer würde ablehnen, wenn man ihm ein Angebot macht, weniger für den Restaurantbesuch zahlen zu müssen? Längst gibt es Gastwirte, die sich über die klassische Happy Hour hinaus weitere Konzepte überlegt haben. Besonders in den USA gibt es zahlreiche kreative Köpfe. Da es in den Vereinigten Staaten kein Rabattgesetz gibt, ist es kein Wunder, dass es ein Land der Preisnachlässe und Rabatte ist. Du wirst über die außergewöhnlichen Angebote staunen, die mancher Gastwirt erfolgreich umgesetzt hat. Dies wollen wir dir auf gar keinen Fall vorenthalten.

Wir müssen draußen bleiben! Das gilt nun auch für Handys

„Na Du, alles klar bei Dir……? Ja, morgen habe ich Zeit!“ Es scheint so als wären die Ohren vieler Menschen bereits fest mit dem Handy verwachsen. Ständig bekommt man Gespräche mit, ohne gefragt zu werden ob man damit belästigt wird oder nicht. Sie werden einem einfach aufgezwungen. Wahrscheinlich bist du jemand, der sich an dieser Entwicklung nicht sonderlich stört. Zu gewohnt ist der Umgang mit den kleinen Kommunikationsnervtötern, um sie noch als ernsthaften Störfaktor wahrzunehmen. Das ist ja auch kein Wunder! Soweit das Auge reicht, sitzen sich Menschen in den Restaurants gegenüber, deren Blicke nicht in die Augen des Gesprächspartners führen, sondern immer wieder auf das Smartphone gerichtet sind. Klingelende und vibrierende Mobiltelefone werden nur noch unterbewusst wahrgenommen. Du liebst dein Handy, doch beim Essen würdest du auch gern mal auf dessen ständiges Drängen nach Aufmerksamkeit verzichten? Dann geht es dir wie Dschaudat Ibrahim, einem israelischen Restaurantbesitzer. In seinem Restaurant, in der Nähe von Jerusalem, müssen die Gäste für ihre Speisen lediglich die Hälfte zahlen, wenn sie ihr Smartphone ausschalten und während des Essens an den Kellner übergeben. Viele würden es besonders in der heutigen digitalen Welt als ein eher gewagtes Konzept bezeichnen. Die Idee des Restaurantinhabers soll zeigen, dass auch eine handyfreie Kommunikation während des Essens möglich ist. Was soll denn das bewirken? Nach Dschaudat Ibrahim solle man wieder mehr Zeit füreinander haben. Da würden die nie ruhenden Mobiltelefone nur stören. Vor allem die langen Telefonate würden ein gepflegtes Essen zerstören. Hinter seiner Rabattaktion steckt der Gedanke, dass Geselligkeit, Gespräche und Genuss im Mittelpunkt stehen sollen und nicht das Handy. Doch sehen das auch wirklich ausnahmslos alle Gäste so? Was würdest du dazu sagen, wenn du gemütlich etwas essen möchtest, aber der Kellner dir dein heiß geliebtes iPhone wegnehmen will, damit die Rechnung dir im Gegenzug einen kleineren Betrag ausweist? Viele würden wahrscheinlich irritiert reagieren. Verständlich! Doch sicher gibt es einige Menschen, die diese Rabattaktion auch sehr zu schätzen wissen. Nur die Hälfte der Rechnung zahlen zu müssen, klingt nach einem äußerst fairen Deal. Weltweit gibt es einige Restaurants, die sich der Handykultur bei Tisch widersetzt haben. Dennoch fällt die Vergünstigung nicht so stark aus wie bei Dschaudat Ibrahim.

Heilige Speisen sollen Preisnachlass gewähren!

Jeder Gast, der im Mary´s Gourmet Diner in Winston-Salem ein kurzes Gebet spricht oder eine Gedenkminute vor dem Verzehr der Köstlichkeiten einlegt, bekommt auf seine Rechnung einen Rabatt in Höhe von 15 Prozent. Der Preisnachlass ist dabei an keine bestimmte Religionszugehörigkeit gebunden. Restaurantinhaberin Mary Hugland verbrachte ihre Jugend in einem Land der Dritten Welt, in denen es, wie jeder weiß, nicht selbstverständlich ist, etwas zu Essen zu haben. Für viele Menschen sind prall gefüllte Kühlschränke mit Lebensmitteln aber zur Selbstverständlichkeit geworden. Um den Lebensmitteln wieder zu größerer Wertschätzung zu verhelfen, kam Mary Hugland auf die Idee, jedem der durch ein kleines Gebet seine Dankbarkeit über das Essen ausspricht, über einen Rabatt zu belohnen.

Your voice, your chance!

Du schlenderst gemütlich durch die Straßen von Kalifornien. Plötzlich sticht dir ein Schild, auf der eine lustige Karikatur abgebildet ist, ins Auge. Not a Burger Stand! So lautet der Name eines Burger Restaurants in Kalifornien. Erfüllt der Gast eine Aufgabe auf dem mit Kreide beschriebenen Schild, erhält er einen Rabatt. Was sollen das denn für Aufgaben sein? Man muss nur Schauspieler, Comicfiguren oder andere berühmte Persönlichkeiten stimmlich imitieren können und erhält dafür zum Beispiel 10 Prozent. Unter dem nachstehenden Link findest du einige der Karikaturen, die das Restaurant auf den Straßen von Kalifornien veröffentlicht http://notaburgerstand.tumblr.com/. Du wolltest schon immer mal den coolen Snoop Dogg oder Dobby aus dem Bestseller Harry Potter stimmlich zum Besten geben? Du bist mutig und traust dich? Na dann nichts wie los! Wer erfolgreich ist, kann satte Rabatte kassieren.

Babyrabatt- Gutes Benehmen zahlt sich aus

Im japanischen Restaurant Carino in Kanada erhalten Familien, deren Kinder gute Tischmanieren haben eine Rechnung, die einen Preisnachlass für gut erzogene Kinder enthält. Dieser Nachlass wird auf der Rechnung unter dem Posten „ Well behaved Kids“ ausgewiesen. Ein Vater, dessen Familie aufgrund ihrer braven Tochter in den Genuss dieses Rabattes kommen durfte, hat die Rechnung eigenhändig im Netz veröffentlicht. Du fragst dich sicherlich, wie jemand auf die Idee kommt, einen Rabatt für brave Kinder zu vergeben? Hinter diesem Konzept steckt Restaurantbesitzer Toshi Carino, der seine Wertschätzung für Kinder mit guten Tischmanieren ausdrücken möchte. Das Bild von quengelnden Kindern bei Tisch ist keinem ein fremdes Szenario. Kreischende Sprösslinge, die sich benehmen als wären sie auf dem Spielplatz, stören eine gemütliche Atmosphäre und ein gepflegtes Essen. Eine gute Erziehung der Kinder schont also in Amerika nicht nur das Nervenkostüm, sondern auch den eigenen Geldbeutel.

Rabatt-App für die Gastronomie

Mogl heißt die neuartige App für die Gastronomie. Damit bekommen Gäste in Tausenden US-Restaurants 10 Prozent Rabatt auf ihre Rechnungen, müssen aber einen Teil davon an Lebensmitteltafeln spenden. Dabei ist die Höhe des Spendenbeitrages frei wählbar. Jon Carder, Gründer von Mogl, will mit dieser Aktion Lebensmitteltafeln unterstützen und bedürftigen Menschen helfen. In Deutschland ist diese App noch nicht verfügbar.

Der Selbstbestimmungsrabatt

Diese Art von Rabatt stammt von einem Berliner Weinlokal. Hier können Gäste für einen Euro ein Glas mieten und trinken bis sie nicht mehr mögen. Am Ende müssen sie das bezahlen, was sie für richtig halten. Kann so etwas funktionieren? Es muss, denn das Weinlokal besteht weiterhin. Und es gibt auch schon Lokale in Deutschland, die dieser Idee gefolgt sind.

Happy Birthday to you……

Heute kann es regnen, stürmen oder schneien, denn du strahlst ja selber wie der Sonnenschein……So fängt das bekannte Ständchen an, das dem Geburtstagkind zu seinem Ehrentag vorgetragen wird. Grund zum Strahlen hat das Geburtstagskind tatsächlich. Wer seinen Birthday im Mongo´s feiert, muss nur 50 Prozent der Rechnung zahlen und der gesamte Tisch erhält einen kostenlosen Aperitif. Damit wirbt das mongolische Restaurant Mongo´s auf seiner Facebook Seite.

Table4you

Table4you? Was soll denn das sein? Dahinter verbirgt sich ein neues Fine-Dinning Portal in Düsseldorf. Die Geschäftsidee dazu hatten die beiden Feinschmecker Timo Beck und Thomas Pinter. Reserviert man über Table4you einen Tisch, erhält man 30 Prozent Rabatt auf die Rechnung in einem Restaurant seiner Wahl. Der Anbieter garantiert eine kostenlose Registrierung, nimmt aber für jede Reservierung eine Buchungsgebühr in Höhe von 3,49 Euro ein. Man braucht dafür keine Coupons oder Gutscheine, sondern der Preisnachlass erscheint direkt auf der Rechnung. Dadurch soll eine bessere Auslastung der Tische in den Restaurants gewährleistet werden. An Tagen der Flaute kann table4you helfen den Umsatz der Gastronomiebetriebe zu steigern.

Rabatt für Aufesser

In einem Restaurant in der Nähe von Sydney gibt es für Menschen, deren Augen sprichwörtlich nicht größer als ihr Magen sind, einen Rabatt von 30 Prozent auf die reservierten Speisen. Klingt zunächst verlockend. Das ist doch kinderleicht! Da muss doch schon ein Haken dahinter sein. Stimmt! In diesem Restaurant gibt es auch Strafen. Du hast die Angewohnheit, immer noch etwas Essen auf dem Teller liegen zu lassen? Deine Eltern sowie Oma und Opa haben sich seit deiner Kindheit aufgeregt, dass du nicht aufisst? Dann hast du im Restaurant von Inhaberin Yukako Ichikawa ein Problem. „Nichtaufesser“ werden hier bestraft. Sie müssen eine Strafe zahlen und dürfen das Restaurant in Zukunft obendrein nie wieder besuchen. Was für eine Unverschämtheit? Na ja eigentlich hat Yukako Ichikawa mit ihrer Idee einen wichtigen Punkt angesprochen. Während andere Menschen Hunger leiden müssen, wird das Essen bei uns einfach weggeschmissen. Die Restaurantbesitzerin möchte mit ihrem Konzept für die Umwelt und gegen die Verschwendung von Lebensmitteln kämpfen. Also bitte nur in dieses Restaurant gehen, wenn man einen Bärenhunger mitbringt.

Schlechtes-Wetter-Rabatt

Dicke Regentropfen rinnen am Fenster hinunter. Es ist mal wieder einer der verregneten Tage in Deutschland. Da möchte man am liebsten gar nicht vor die Tür und sich in seine warme Decke kuscheln. Ein Besuch im Le Boulevard Easy Dining, einem Restaurant im Hotel Pullmann Dresden Newa, kann
jedoch ein Grund sein trotz des schlechten Wetters das Haus zu verlassen. Sobald es regnet gewährt das Restaurant seinen Gästen ab 12 Uhr mittags 15 Prozent auf alle Bestellungen. Also spann deinen Regenschirm auf und los geht´s.

Wie du siehst, gibt es eine ganze Menge toller Rabatte, die sich Gastronomen überlegen, um Gäste in ihr Haus zu locken. Also nichts wie los und ausprobieren! Jetzt werden satte Rabatte kassiert ;-).


Beitrag von Kerstin

Kerstin
Kerstin Bruns ist Studentin der Betriebswirtschaftslehre an der Universität Duisburg-Essen. Seit Juli 2014 arbeitet sie bei der YOURCAREERGROUP. Sie unterstützt unser Team tatkräftig im Bereich Online Marketing.