Übung macht den Hotelmeister

Wir verraten dir, wie du schon bald deinen Hotelmeisterbrief in den Händen hältst

Wer seine berufliche Karriere im Hotel- und Gaststättengewerbe gestartet hat, weiß, dass Dienstleistungsbereitschaft, Serviceorientierung, Einsatzbereitschaft und hervorragende Gastgeberqualitäten in dieser Branche unerlässlich sind. Durch deine Ausbildung zur Hotelfachfrau bzw. zum Hotelfachmann oder durch deine langjährige einschlägige Berufserfahrung wurden dir bereits die wichtigsten Werkzeuge für das Gastgewerbe an die Hand gegeben.

Weiterbildung zum Hotelmeister

Wenn dein Wissensdurst jedoch noch nicht gestillt ist und du deinen Lebenslauf mit einer angesehenen Qualifikation aufpolieren möchtest, ist die Fortbildung zum „geprüften Hotelmeister“ möglicherweise der richtige Karriereschritt. Sie richtet sich an jene, die

  • Führungspositionen und Managementaufgaben übernehmen wollen
  • eine Selbstständigkeit anstreben
  • mithilfe des Meisterbriefes ihre Fachhochschulreife erlangen möchten, um so ihre Studienqualifikation zu erreichen
  • ihr Talent als Fachlehrer in Bildungseinrichtungen unter Beweis stellen möchten
  • die nächsten Stufen der Gehaltsleiter hinaufklettern wollen
  • oder einfach ihre Wissbegierde befriedigen möchten

Welche Qualifikationen muss ich für eine Weiterbildung zum Hotelmeister mitbringen?

Der Meisterbrief ist nicht nur in Deutschland, sondern auch im Ausland ein besonders anerkannter Qualifikationsgrad. Kein Wunder, denn um diesen zu erlangen, bedarf es neben umfangreichen theoretischen Kenntnissen zudem an ausreichend einschlägiger Praxiserfahrung. Die benötigten Qualifikationen zum Bestehen der Prüfung werden von der Prüfstelle IHK explizit benannt. Wer sie sich noch nicht durch seine Berufserfahrung aneignen konnte, hat bei vorbereitenden Kursen die Möglichkeit, Wissenslücken zu füllen.

Die Qualifikationen gliedern sich in vier Bereiche. Der erste beschreibt die wirtschaftsbezogenen Qualifikationen, wie beispielsweise die Volkwirtschafts- und Betriebswirtschaftslehre, das Rechnungswesen, Recht und Steuern sowie die Unternehmensführung. Die handlungsspezifischen Qualifikationen dagegen umfassen die Gästeberatung, die Mitarbeiterführung, die Produktbeschaffung und das Marketing. Den dritten Bereich decken die praktischen Fähigkeiten ab. Dazu gehören Verhandlungsgespräche, Angebots- und Abrechnungserstellung, das Erstellen von Arbeitsabläufen, Beschwerdebearbeitung oder die Mitarbeiterschulung. Der letzte und vierte Bereich ist die berufs- und arbeitspädagogische Eignung, d.h. eine Ausbildereignungsprüfung ist für den Erhalt des Meisterbriefs unerlässlich.

Wie lauten die Voraussetzungen für die Prüfung zum Hotelmeister?

Nun geht es ans Eingemachte – Die Prüfungen stehen ins Haus und alle Voraussetzungen sollten bis dato erfüllt sein:

Zum schriftlichen Prüfungsteil „Wirtschaftsbezogene Qualifikation“ wird zugelassen, wer vier Jahre Berufspraxis in der Hotel- und Gaststättenbranche nachweisen kann. Eine 2- oder 3-jährige, erfolgreich absolvierte Ausbildung darf in den vier Jahren mit eingerechnet werden.

Am Prüfungsteil „Handlungsspezifische Qualifikationen“, der mündlich und schriftlich geprüft wird, darf teilnehmen, wer Prüfungsteil 1 bestanden hat. Außerdem müssen ein weiteres Jahr Berufserfahrung nachgewiesen werden, wenn du bereits eine Ausbildung gemacht hast. Ist dies nicht der Fall, sind 2 zusätzliche Praxisjahre erforderlich.

Für die Zulassung zur „praktischen Prüfung“, die sowohl schriftlich, als auch mündlich und praktisch geprüft wird, müssen Prüfungsteil 1 und 2 erfolgreich bestanden worden sein. Auch hier gilt es wieder Berufspraxis nachzuweisen. Für ehemalige Auszubildende ist es 1 zusätzliches Jahr (in einigen Regionen 2 Jahre), für solche, die keine waren, sind vier weitere Jahre notwendig.

Die berufs- und arbeitspädagogische Eignung wird durch die zuvor abgehaltene Ausbildereignungsprüfung anerkannt.

Was erwartet mich nach erfolgreich abgeschlossener Prüfung?

Geschafft, nach bestandener Prüfung darfst du dich nun offiziell „Hotelmeister“ nennen. Die Aufgabengebiete, die dich erwarten, sind vielseitig. Solltest du dich nicht selbstständig machen, sondern weiter im Angestelltenverhältnis arbeiten, kann dein Tätigkeitsfeld je nach Betriebsgröße und Abteilungseinsatz variieren.

Das Ziel eines reibungslosen und gewinnbringenden Betriebsablaufes steht dabei an oberster Stelle. Doch was so einfach klingt, ist in der Berufswelt oftmals schwerer umzusetzen als angenommen. Umso wichtiger sind deine umfassenden Fähigkeiten, Kenntnisse und Erfahrungen, um die Hürden der Praxis zu meistern. Als Hotelmeister übernimmst du Fach- oder Führungsaufgaben und leitest entweder einen Teilbereich oder einen gesamten Betrieb. Ob Hotel, Gaststättengewerbe, Cateringunternehmen oder Kreuzfahrtschiff – dein Einsatzbereich ist variabel. Du entscheidest, worauf du Lust hast!

Das selbstständige Planen und Kontrollieren von Dienstleistungen mit dazugehöriger Preiskalkulation und Kostenkontrolle sowie das Erstellen von Marketingkonzepten und verkaufsfördernden Aktionen gehört genauso zu deinen zukünftigen Tätigkeiten wie der Einkauf und Einsatz von Produktionsfaktoren oder die Einhaltung von sicherheitstechnischen und arbeitsmedizinischen Angelegenheiten rund um das Thema Arbeits-/Infektionsschutz und Unfallverhütung. Und wo effizient gearbeitet werden soll, sind geordnete Strukturen und eindeutige Verantwortlichkeiten nicht wegzudenken. An dieser Stelle sind deine Führungsqualitäten gefragt. Mithilfe einer gut organisierten Personaleinsatzplanung und klarer Aufgabenverteilung steht einem ausgezeichneten Service am Gast nichts mehr im Wege. Doch aufgepasst – um auch die Zukunft erfolgreich „hotelmeistern“ zu können, sollte der Personalentwicklung frühzeitig genügend Aufmerksamkeit geschenkt werden. Schließlich ist die Mitarbeiterweiterbildung eine wichtige Planungskomponente.

Wo kann ich meinen Hotelmeister machen?

Du möchtest dich der Herausforderung stellen und die Prüfung zum Hotelmeister ablegen? Die IHK bietet in ganz Deutschland regelmäßig Prüfungstermine an, zu denen du dich anmelden kannst. Es ist jedoch ratsam, im Vorfeld themenspezifische Kurse zu besuchen. Denn wie heißt es so schön? Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen! Nur durch eine gute Vorbereitung ist gewährleistet, dass du das nötige Know-how beisammen hast und in der Prüfung keine bösen Überraschungen erlebst.

Die Anbieter dieser Kurse sind ebenso verschiedenen, wie die Kosten, die sie erheben. Zum einen ist es die IHK selbst, die in ihren Akademien Veranstaltungen durchführt, zum anderen sind es private und staatliche (Hotel-) Fachschulen, die dich ideal auf deine Prüfung vorbereiten. Wir haben dir einige Links herausgesucht:

www.euraka.dewww.hwbr.dewww.eckert-schulen.comwww.hofa-akademie.dewww.poppe-neumann.eu

Je nachdem, ob du den Kurs berufsbegleitend nach Feierabend, Vollzeit oder per Fernunterricht machen möchtest, liegt die Vorbereitungsdauer zwischen 3 Monaten und 2,5 Jahren. Die Länge ist unter anderem von der Anzahl der Unterrichtsstunden abhängig. Wenn du dich in einem Fachgebiet der Prüfung bereits sicher fühlst, kannst du in der Regel auch Einzelkurse buchen.

Die anfallenden Kosten für die reine Prüfung hängen vom Standort deiner zuständigen Industrie- und Handelskammer ab. Die Prüfungsgebühr exklusive der Ausbildereignungsprüfung kann zwischen 470,- und 800,- EUR liegen, die Kosten für die Ausbilderprüfung zwischen 90,- und 170,- EUR. Sie sind in den meisten Fällen in den Kursgebühren, die zwischen 2.900 und 4.200 EUR liegen, inbegriffen.

Die berufliche Fortbildung zum Hotelmeister ist durch das Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG), besser bekannt als „Meister-BAföG“, förderungsfähig. Mehr Infos findest du unter www.meister-bafoeg.info.

Wir drücken dir für deine Prüfung kräftig die Daumen!

Bilderquellen: © filmfoto / shutterstock.com

 

Gastbeitrag von: Nicole Girod

Nicole Girod ist Studentin der Betriebswirtschaftslehre an der Universität Duisburg – Essen. Seit Mai 2013 unterstützt sie unser Team tatkräftig im Bereich Online-Marketing.


Beitrag von Lisa N.

Lisa N.
Nach einem Masterstudium an der Universität Hamburg, habe ich erfolgreich ein Volontariat in einer PR-Agentur absolviert. Bei der YOURCAREERGROUP bin ich seit November 2014 für das B2C Marketing und den Pressebereich zuständig. Weitere Informationen zu mir gibt es auf XING.