Konditor/in – Der kreative Kopf hinter zahlreichen Köstlichkeiten

White wedding cake decorated with sugar flowersNicht nur eine prunkvolle Torte bedarf eines ausgefeilten Rezepts, auch der/der Konditor/in sollte bestimmte Qualifikationen und Eigenschaften mitbringen. Es kommt eben auf die richtige Mischung an!

Cupcakes, Hochzeitstorten oder Speiseeis – der/die Konditor/in hat tagtäglich mit zahlreichen Leckereien zu tun. Die süßen Versuchungen müssen nicht nur sehr appetitlich ausschauen, sondern auch geschmacklich auf voller Linie punkten!


Welche Voraussetzungen solltest du mitbringen?

Generell solltest du Interesse an der Arbeit mit Rohstoffen und Zutaten sowie Gefallen am Umgang mit feinen und süßen Köstlichkeiten haben. Du backst nicht nur zur Weihnachtszeit gerne, sondern am liebsten bei jeder sich dir bietenden Gelegenheit? Dir liegt Kreativität und gestalterische Schöpferkraft gepaart mit handwerklichem Geschick im Blut? Perfekt!

Im Beruf des/der Konditors/Konditorin sind ein gewisses Fingerspitzengefühl, Fantasie und das Entwickeln und Ausprobieren innovativer Ideen unerlässlich. Heutzutage werden immer wieder neue Produkte gehypt, die Kunden haben immer ausgefallenere Wünsche und die Kreationen werden immer avantgardistischer. Hinzu kommt, dass du eine gewissenhafte Arbeitsweise und Bereitschaft zur Teamarbeit mitbringen solltest. Sauberkeit und Hygiene sollten ebenfalls keine Fremdwörter für dich sein. Neben dem Umgang mit diversen Lebensmitteln, solltest du auch vor dem Kontakt zum Kunden nicht zurückschrecken, da die hergestellten Konditoreierzeugnisse oftmals direkt im angeschlossenen Lädchen verkauft und angeboten werden.

Am wichtigsten ist, dass du die persönlichen Voraussetzungen für den Beruf und ein hohes Maß an Neugier und Lerneifer besitzt. Für die Ausbildung zum/zur Konditor/Konditorin ist kein bestimmter Schulabschluss vorgeschrieben. Ein guter Hauptschulabschluss oder ein qualifizierter Abschluss einer weiterführenden Schule sind hierbei schon ausreichend. Auch für Abiturienten stellt der Beruf des/der Konditors/Konditorin eine interessante Berufsmöglichkeit dar. Zudem profitierst du mit der allgemeinen Hochschulreife von einer möglichen Verkürzung der Ausbildungszeit von drei auf zwei Jahre in Absprache mit deinem Ausbilder. Generell findet die Ausbildung in einem dualen System statt, d.h. du wirst sowohl im Betrieb praktische Erfahrung sammeln als auch in der Berufsschule die theoretischen Grundlagen lernen.


Confectioner cook chef cartoon character with cake. Vector illustrations setWorin bestehen die Ausbildungsinhalte?

Elementar im Beruf des/der Konditors/Konditorin ist die Produktion der Konditorerzeugnisse. Hierzu zählen beispielsweise das Herstellen von

– Feinen Backwaren und Teigen
– Füllungen und Cremes
– Salz-, Käse- und Partygebäck sowie Spezial- und Dauergebäck
– Marzipan-, Schokoladen- und Nougaterzeugnissen
– Pralinen
– Speiseeis und Speiseeiserzeugnissen
– Süßspeisen
– kleinen Gerichten unter Verwendung frischer Rohstoffe

Darüber hinaus lernst du das Gestalten und Dekorieren von Torten, das Überziehen von Konditoreierzeugnissen sowie die generelle Handhabung und Reinigung von Maschinen und Geräten, Hygienevorschriften sowie qualitätssichernde Maßnahmen kennen.
Im Rahmen der Ausbildung ist eine Zwischenprüfung und am Ende der Ausbildung eine Gesellenprüfung abzulegen, in der der/die Auszubildende sein Geschick und seine Fertigkeiten unter Beweis stellen muss.


Welche Perspektiven bieten sich mir als Konditor/in?

Wie sagt man so schön: Probieren geht über Studieren. Im Laufe der Ausbildung oder des Berufslebens wirst du bereits merken, was dir persönlich besonders liegt und Freude bereitet. Auch im Konditorenhandwerk hast du, wie in anderen Berufsbildern, vielfältige Weiterbildungs- und Einsatzmöglichkeiten. In deinem Betrieb kannst du beispielsweise vom Gesellen zum Postenleiter für einen bestimmten Bereich aufsteigen, welcher dann komplett in deiner Verantwortung liegt. Mit einer entsprechenden Weiterbildung zum/zur Konditormeister/in hast du die Chance, die Karriereleiter weiter emporzusteigen. Diese Position verschafft dir einen leitenden und verantwortungsvollen Posten im Konditoreibetrieb, bei dem du zudem selber ausbilden und junge Menschen für den Beruf vorbereiten und begeistern kannst. Auch der Posten des/der Backstubenleiter/in ist hierüber zu erreichen oder der Weg in die Selbstständigkeit hin zu einem eigenen Konditoreibetrieb. Potentielle Arbeitsorte stellen Cafés, Konditoreien, Bäckereien, der Patisseriebereich großer Hotels oder Restaurants als auch die Back- und Süßwarenindustrie dar. Außerhalb des Handwerks bieten sich ebenfalls vielfältige Berufschancen. Beispielsweise kannst du dich mit einem Studium zum Betriebswirt, Oecothrophologen oder Ingenieur für Lebensmitteltechnologie qualifizieren.

fresh cakesWas ist eigentlich der Unterschied zwischen Konditor/in, Bäcker/in und Patissier?

Als Konditor/in bist du eher für die künstlerische Seite des Handwerks zuständig und wirst keine Brotwaren herstellen. Anders als Bäckereiware genießt Konditorware eher einen Luxusstatus und wird meist für feierliche Anlässe hergestellt, wie beispielsweise Hochzeiten. Dennoch gibt es in der Praxis auch mal Überschneidungen, sodass manche Konditoren zugleich auch Bäcker sind.

Das Berufsbild vom Patissier und Konditor/in scheint sich auf den ersten Blick zu ähneln, tut es aber eigentlich gar nicht. Für den Patissier gibt es keine konkrete Ausbildung. Die meisten Patissiers sind Köche, die sich im Nachhinein auf den Süßwarenbereich spezialisiert haben. In der Kochausbildung lernt man zwar manches aus dem Konditorenhandwerk, allerdings gelingen ihnen die meisten Dinge nicht so gut wie einem gelernten Konditor. Patissiers sind häufig in der Gastronomie, also im Hotel oder Restaurant, anzutreffen. Allerdings besitzen meist nur 5-Sterne Hotels und aufwärts eine eigene Patisserie.

Du bist interessiert an einem Job oder einer Ausbildung als Konditor/in? Du liebst das Backen und kreative Gestalten von Köstlichkeiten und bringst diese gerne an die Kunden ohne sie nur selbst zu vernaschen? 😉 Dann schau jetzt auf HOTELCAREER oder GASTRONOMIECAREER vorbei und finde deinen Traumjob!


Beitrag von Melanie Römer

Melanie Römer