Mittagspause: Alleine verbringen oder in Gesellschaft der Kollegen?

Pünktlich um 13:00 Uhr ist es so weit. Dann steht wieder die wohl verdiente Mittagspause an und ein lautes „Mahlzeit!“ hallt durch die Büroräume. Im Schnitt macht jeder Büroangestellte etwa 20 Minuten Mittagspause, wovon laut Statistik rund 29 Prozent diese an ihrem Schreibtisch verbringen. Die beliebtesten Speisen während der Mittagspause sind dabei: Der schnelle Imbiss an der Ecke oder ein Brötchen auf die Hand. Doch sollte man die Mittagspause alleine oder doch lieber in Gesellschaft verbringen?

Wir verraten euch heute die Vorteile einer gemeinsamen Mittagspause.

Viele sehen die Mittagspause als willkommene Gelegenheit, um einfach mal abschalten zu können und die Ruhe zu genießen. So verständlich dies auch manchmal sein mag, die gemeinsame Mittagspause unter Kollegen kann durchaus sinnvoll sein. Der Grund: Es stärkt die sozialen Kontakte innerhalb einer Firma und ermöglicht es dir, neue Einsichten und vielleicht sogar Freunde zu gewinnen. Außerdem erfährt man im Austausch unter Kollegen oftmals interessante Details und Hintergründe, die im täglichen Arbeitsalltag untergehen.

Eine Pause am Schreibtisch führt dazu, dass man am Ende doch weiter arbeitet

Die Erfahrung lehrt, wer zwischen Tastatur und Aktenordnern seine Brotdose auspackt, nimmt sich keine echte Auszeit. Sobald das Telefon bimmelt, geht man schließlich doch dran. Und die E-Mail, die da gerade im Posteingang erscheint, wird natürlich auch gleich geöffnet und beantwortet. Abschalten sieht anders aus!

Mittagspausen als Barometer der Beliebtheit

Mittagspausen sind mehr als Bewegungstherapie und das Auffüllen der Sauerstofftanks: Sie sind ein soziales Konstrukt: Wer speist mit wem? Wer unterhält die Gruppe? Wer darf zu spät kommen – und trotzdem warten alle auf ihn? All das sind untrügliche Indizien für die Beliebtheitsskala im Büro. Und vielleicht ist es auch eine der frustrierenden Erfahrungen, wenn man selbst nie gefragt wird, ob man mitkommen und mitessen will. Experten nennen dieses Phänomen den Obelix-Effekt. Darunter versteht man folgendes: Regelmäßig muss der dicke Gallier neidvoll zuschauen, wie seine Freunde beim Zaubertrank-Ausschank zusammenkommen, nur er darf nicht. Wahrscheinlich hat das jeder schon einmal erlebt und sich anschließend über den gemeinen Ausschluss geärgert.

Gemeinsame Pausen können wie ein Eisbrecher wirken

Bei Pizza und Gartensalat unterhält man sich über das schöne Wetter und findet beispielsweise heraus, dass der andere genauso gerne ins Kino geht, wie man selbst. Das hat auch positive Auswirkungen auf die berufliche Zusammenarbeit. Außerdem schmeckt das Essen gleich doppelt so gut, wenn man es gemeinsam zu sich nimmt. Nutze also den positiven Effekt des gemeinsamen Mittagessen. Also: Auch wenn du mittags nur einen Snack zu dir nimmst und lieber direkt die Bewegung suchst, solltest du einen Grundsatz beherzigen: Verbringe deine Mittagspause immer in Gesellschaft.

Knigge beim Business-Lunch

Bei einem Essen mit Externen solltest du in ein „kulinarisches Meeting“  immer vorbereitet gehen. Dazu gehört eine Portion Smalltalk genauso wie eine Prise Selbstmarketing. Zudem gilt es bei der Bestellung zu beachten, dass du weder zu große Portionen noch komplizierte Speisen orderst. Bei einem solchen Business-Lunch geht es nicht vorrangig darum, bis zum Abend satt zu bleiben, sondern um Konversation und Kontaktpflege.

Bewegung in der Mittagspause steigert die Kreativität

Eine Frischzellenkur bewirkt, dass wir uns anschließend wieder fit und munter zurück an den Schreibtisch setzen. Wenn wir spazieren, geht unser Geist ebenfalls auf Wanderschaft, öffnet den Horizont, entdeckt und lernt. Abwechslung und Bewegung bewirken, dass wir von alleine Lösungen für Probleme finden, an denen wir zuvor stundenlang herumgeknobelt haben. Kurzum: Wer nach der Hälfte des Arbeitstages eine längere Pause einlegt, buchstäblich rausgeht, arbeitet danach einfach besser.

 

 

 

 

 

 


Beitrag von Lisa N.

Lisa N.
Nach einem Masterstudium an der Universität Hamburg, habe ich erfolgreich ein Volontariat in einer PR-Agentur absolviert. Bei der YOURCAREERGROUP bin ich seit November 2014 für das B2C Marketing und den Pressebereich zuständig. Weitere Informationen zu mir gibt es auf XING.