Reiseblogger: Dein persönlicher Online-Reiseleiter – da weiß man, was man hat!

Eisige Windböen und nasskaltes Wetter lassen das Reisefieber vor allem in den Wintermonaten steigen. Dir ist es ganz egal, wie warm oder kalt es gerade in deinem Heimatland ist? Dich packt das Fernweh ohnehin ständig? Verständlich! Klingt ja auch äußerst verlockend die meiste Zeit des Jahres mit einer Digitalkamera oder dem iPhone durch die Welt zu düsen und einen Schnappschuss nach dem Nächsten auf Instagram oder Facebook zu posten. Was allerdings ganz harmlos angefangen hat, ist mittlerweile ein absoluter Kultstatus. Was man im Urlaub allein oder mit anderen erlebt hat, muss geteilt werden. Daran führt zunächst gar kein Weg vorbei. In einer Ära, in der fehlende Social-Media-Kanäle, wie ein Strand ohne Sand wären, schauen wir uns ja auch gern die Erlebnisse an. Mal eben schnell ein Foto vom leckeren Cocktail am Pool posten, damit Gott und die Welt sehen kann, wie gut es mir gerade geht. Oder soll es vielleicht doch lieber ein Video von der Kameltour in Ägypten sein? Den Reiselustigen unter euch, wird das sicher auch bekannt vorkommen. Es gibt allerdings auch diejenigen, die ihre Gelegenheit beim Schopf fassen und mit ihren Urlaubserlebnissen den einen oder anderen Groschen dazu verdienen. Die sogenannten Travelblogger. Was für dich wie Urlaub klingt, ist für Andere ein Beruf. Das klingt fast zu schön um wahr zu sein. Auf Tuchfühlung mit dir noch unbekannten Kontinenten gehen! Oder eine Reportage über den letzen Aufenthalt in Bella Italia verfassen. Wer das Reisen mit dem Beruf verknüpft, hat es in den Augen vieler geschafft und den absoluten Traumberuf ergattert. Zunächst hört sich das Ganze nämlich erst einmal so an, als würde man auf der Sonnenseite des beruflichen Lebens stehen. Stimmt ja irgendwie auch. Schließlich gibt es kaum etwas Spannenderes zu erleben als das Reisen. Da gäbe es wohl Einige, die den langweiligen Büroalltag gegen einen Job als Weltenbummler eintauschen würden. Eines sollte dir allerdings bewusst sein: So ganz ohne Fleiß wird auch der beste Blogger keine Wunder vollbringen können. Vor allem ist es, alles andere als einfach damit die Butter auf dem Brot zu verdienen. Was allerdings nicht heißen soll, dass es unmöglich ist. Der Beruf des Reisebloggers ist aber in jedem Fall sehr interessant und füllt die ein oder andere geografische und historische Bildungslücke. Das bleibt unumstritten.

Reiseblogger –geografischer Experte und Wegweiser par excellence für Reisen von Historik bis Lifestyle

Aber nun man zu den wirklich interessanten Dingen. Was macht ein Reiseblogger überhaupt? Die sieben Sachen sind gepackt, um mit Stift, Block und Klemmbrett durch die Gegend zu jetten und im Nachgang interessante Facts online zu stellen? Oder wie sieht das eigentlich aus? Travelblogger können Gastartikel für fremde Blogs oder Website verfassen. Häufig werden sie in diesem Zusammenhang von Magazinen, Zeitungsverlagen oder Reiseveranstaltern beauftragt. Es gibt aber auch diejenigen, die für ihren eigenen und ganz persönlichen Blog schreiben. Aber woher nehmen sie die Informationen für ihre interessanten Artikel und Einträge? Kann man sich das so vorstellen, dass sie das typische Bild eines Touristen verkörpern, der mit der großen Spiegelreflexkamera vor dem Bauch die Hotspots des Landes erkundet und wie man es von den Japanern (typisch klischeemäßig) kennt, alles knipst was ihm oder ihr vor die Linse kommt. Immer wissbegierig und stets bemüht als Weltentdecker gesehen zu werden? Ganz so überspitzt ist es in der Realität nicht. Wie Blogger ihre Erlebnisse zusammenfassen und präsentieren ist ganz individuell. Feststeht, dass sie für dich sehr interessante Insidertipps und Erlebnisse zur Schau stellen und dich daran teilhaben lassen wollen. Reiseblogger sind sozusagen deine persönlichen Online-Reiseleiter, die ihre Erfahrungen wie in einem Tagebuch offen legen. Sie beurteilen und kommentieren die schönsten Plätze und Landschaften der Erde. Dabei testen sie auch durchaus verschiedene Aktivitäten für dich. Kann man das Big-Wave-Surfen empfehlen? Sind die Wanderwege an der Algarve tatsächlich so traumhaft schön? Viele Reiseblogger schreiben mittlerweile auch über die kulinarische Küche vor Ort. Sind die Meeresfrüchte und Krustentiere so fangfrisch wie der Reisekatalog verspricht? Genau aus diesem Grund schätzen viele Leser die individuellen Einschätzungen der Reiseblogger, da in den Katalogen vieler Reiseveranstalter häufig ein wenig Schönrederei betrieben wird. So kann man schon vorher abschätzen, ob sich der geplante Urlaubsort lohnt, um später nicht dumm aus der Wäsche gucken zu müssen. Dabei kommt es natürlich immer auf den jeweiligen Geschmack an. Während manche Urlauber ein historisches Charisma wie in Rom bevorzugen, mögen andere lieber die raue Landschaft Neuseelands oder den hippen Lifestyle großer europäischer Metropolen. Gleiches gilt auch für kulinarische Köstlichkeiten vor Ort. Trotzdem können Reiseblogs erste Anstöße geben und ein kleiner Wegweiser für die Auswahl deines perfekten Urlaubsortes sein. Reiseblogger knüpfen ständig neue Kontakte und lernen Menschen aus ganz verschiedenen Nationen kennen. Sie sind ein wandelndes Lexikon auf dem Gebiet der Geografie. Denn Reisen bildet! Zu spannend sind die Niagara Fälle, um in diesem atemberaubenden Moment an das Schreiben zu denken und die fleißigen Leser in fremde Welten zu entführen. Daher berichten die meisten Traveler erst, wenn sie wieder Zuhause in ihren vertrauten vier Wänden oder im Hotelzimmer sitzen. Viele Reiseblogger verfassen mittlerweile neben ihren Blogbeiträgen auch eBooks und Bücher, um sich finanziell über Wasser halten zu können. Denn bloggen will gelernt sein, auch wenn es zunächst mehr nach Vergnügen als nach harter Arbeit klingt. Aber wie sagt man so schön: Der Schein trügt.

Ansprüche, die Leser an Reiseblogger stellen!

Da die Fanbase entsprechende Ansprüche hat, wird sie die Blogbeiträge nur regelmäßig lesen, wenn Gefühle und Emotionen auftauchen, mit denen sich die Zielgruppe identifizieren kann. Ein guter Blogger, weiß wie man seine Leser abholt. Sicher hast du dich auch schon einmal dabei erwischt, dass du auf „Eyecatcher“ reagierst. Das können eine auffällige Headline oder auch Bilder sein. Pictures von kristallklarem Wasser oder traumhaft weißen Sandstränden können also hilfreicher Köder sein, wenn man neue Leser locken will. Hier ist es Aufgabe das Bloggers durch eine ansprechende Kombination von Text und Grafiken, einen interessanten Artikel und eine insgesamt sehenswürdige Präsentation des gesamten Blogs zu erschaffen. Schließlich reagiert die breite Maße besser, wenn Texte auch entsprechend illustriert sind. Doch einfach mal eben schnell ein Blog aufmachen, damit ist es nicht getan. Gute Reiseblogger wissen, dass man sich als etablierter Blogger erweisen muss und ein positives Branding aufzubauen ist, welches ein gutes Image aufblitzen lässt. Marketingkenntnisse sind dabei nicht schlecht. Außerdem spielen auch Erfahrungen in der Suchmaschinenoptimierung (kurz: SEO) eine ganz entscheidende Rolle, damit man auf den Blog aufmerksam wird. Denn die meisten User werden Blogs über Google finden. Inhalte, die Suchbegriffe der Leser enthalten, werden schneller gefunden und können eine höhere Reichweite erzielen. Die meisten Verfasser, die tatsächlich davon leben können, verfolgen eine Strategie. Sie hegen bereits im Voraus Gedanken, worüber sie schreiben möchten und planen genau welche Orte besucht werden sollen, um die Leser zu begeistern. Sie recherchieren viel und gehen mit großem Interesse und Begeisterungsfähigkeit ans Werk. Außerdem beschäftigen sie sich mit der Vermarktung und der Organisation ihres Blogs bzw. ihrer Artikel. Je nachdem, ob du selbstständiger Blogger bist oder von jemandem beauftragt wurdest, entscheidest du eigenständig, ob es lieber der Tauchgang in der Südsee oder die Bergwanderung in den Alpen sein soll, den du protokollieren möchtest. Neben der passenden Strategie und des Schreibtalents, ist aber auch eine entsprechende Ausdauer, Engagement sowie eine ständige Reiselust von großer Bedeutung.

Hier findest du einige interessante und erfolgreiche Reiseblogs. Viel Spaß beim Träumen!

http://www.travelontoast.de/

http://www.101places.de/

http://www.planetbackpack.de/

 

 


Beitrag von Kerstin

Kerstin
Kerstin Bruns ist Studentin der Betriebswirtschaftslehre an der Universität Duisburg-Essen. Seit Juli 2014 arbeitet sie bei der YOURCAREERGROUP. Sie unterstützt unser Team tatkräftig im Bereich Online Marketing.