Neue Sprache, neues Glück – Weiterbildung durch Sprachreisen

Die Erfahrung, eine Sprache in dem Land zu lernen, wo sie auch gesprochen und gelebt wird, ist meist wegweisend – im Privaten wie Beruflichen. Es ist nicht nur die Fremdsprache allein, sondern der Aufenthalt als Ganzes. Bei einer Sprachreise lernt man neue Kulturen kennen mit neuen Freunden aus aller Welt – diese Erfahrung trägt zu einer starken Persönlichkeit bei und ist heute gefragter denn je.

Seit mehr als 15 Jahren organisiert ESL – Sprachreisen erfolgreich Sprachreisen für Schüler, Erwachsene und Geschäftsleute. Aktuell können Interessierte zwischen einem Angebot von 23 Sprachen (z.B. Englisch, Italienisch oder Japanisch) auf 5 Kontinenten wählen. Auch Unternehmenspraktika und soziale Volontariate werden vermittelt. Alle Sprachschulen sowie die Unterkünfte vor Ort werden regelmäßig persönlich überprüft, um zu gewährleisten, dass nur Schulen einen Platz im Programm erhalten, welche offiziell anerkannt und strengen Qualitätskriterien entsprechen. ESL – Sprachreisen wurde bereits zum zweiten Mal als beste Sprachreise Agentur Europas ausgezeichnet.

Interview mit einem Experten für Sprachreisen

Michel Jenal, Regional Manager bei ESL – Sprachreisen Deutschland, hat während der Schulzeit selbst in den USA gelebt und später für die Sprachreise Agentur mehrere Monate in Panama, Kolumbien und Australien neue Sprachschulen geprüft – er spricht Englisch, Französisch, Spanisch und Deutsch. Geboren in New Jersey, aufgewachsen in der Schweiz – Michel ist ein echter Globetrotter. Im Interview haben wir mit ihm über die Tourismusbranche, die Berufschancen bei ESL – Sprachreisen, seine persönlichen Erfahrungen und die Vorteile des Erlernens einer neuen Sprache gesprochen.

Was macht für dich die Tourismusbranche so reizvoll?

Die Tourismusbranche ist eine Wachstumsbranche. Die Mobilität nimmt zu, Länder wie China, Brasilien und osteuropäische Länder wie Polen haben durch ihr Wirtschaftswachstum die Lust am Reisen entdeckt. Ein Skigebiet, eine Stadt oder ein Hotel auf dem Land steht immer mehr Konkurrenz aus dem Ausland gegenüber. Nur die Natur reicht heute nicht mehr aus. Destinationen müssen innovativ sein und sich inszenieren. Deshalb muss man im Tourismus sehr kreative Ideen haben, auf die Wünsche und Bedürfnisse der Gäste eingehen und sich immer wieder neu erfinden. Dies macht die Tourismus Branche zu einer sehr schnell wandelnden und spannenden Branche – mit interessanten Menschen, die Kulturoffenheit, Kreativität und professionelles Organisationsgeschick mitbringen.

Wie sinnvoll ist es deiner Meinung nach, eine Sprachreise absolviert zu haben, bevor man in die Tourismusbranche einsteigt?

Der Unterschied zwischen ein halbes Jahr lang mit dem Auto durch Amerika zu fahren oder für ein halbes Jahr einen Intensivkurs mit offiziellem Sprachdiplom wie das FCE Cambridge abzuschließen, liegt auf der Hand. Für fast jeden Arbeitgeber ist eine Sprachreise mehr Wert als in einem fremden Land gejobbt oder als Au-pair gewesen zu sein.
Und egal ob in den USA, Panama oder sonst wo, nach jeder Sprachreise nehme ich unglaublich viel Wissen mit. Sei es die Fremdsprache, die Geschichte des Landes, die Geographie oder über die Menschen und das Essen. Ich koche zum Beispiel öfter Gerichte, die ich in Panama gelernt habe. Ich habe erfahren, wie schwierig der Bau des Panamakanals war und was er wirtschaftlich für das Land bedeutet. Diese Erfahrungen haben mich, meine Haltung und meine Sichtweise stark geprägt.

Wie wichtig waren rückblickend betrachtet deine persönlichen Auslandsaufenthalte für deine Karriere?

Sehr wichtig. Mit 15 war ich in New York. Da ich in New Jersey geboren,  aber in der Schweiz aufgewachsen bin, hatten für mich klar die USA und speziell New York die größte Anziehungskraft. Jeder Auslandsaufenthalt, egal ob USA, Panama und jetzt Berlin, war ausschlaggebend für meine Karriere und das Schöne – nicht nur für die Karriere, sondern auch meine Persönlichkeit wird durch die neuen Erfahrungen, Kulturen und Freunde geprägt.
Meine Englisch- und Französischkenntnisse sind in meinem Job enorm wichtig und werden täglich gebraucht. Mein Spanisch kommt mit unseren Partnerschulen in Spanien und Lateinamerika ca. 1 pro Woche zum Einsatz. Heute, wo Unternehmen international aufgestellt sein müssen, um in der globalisierten Welt konkurrenzfähig zu sein, ist Englisch “a must”. Vor allem aber kann man sich über Fremdsprachenkenntnisse auch gut von Mitbewerbern “abheben”.

Beschreibe uns ESL – Sprachreisen bitte mit Deinen eigenen Worten…

ESL – Sprachreisen wurde vor 15 Jahren in der Schweiz gegründet und zählt mit heute 37 Filialen weltweit zu den führenden Anbietern für Sprachreisen. Bei uns arbeiten passionierte Leute, für die Reisen, Kulturen und Sprachen einen sehr hohen Stellenwert haben. Viele sprechen mehrere Sprachen und haben schon im Ausland gelebt oder längere Reisen unternommen. Diese Erfahrung möchten wir weitergeben. Wir unterstützen soziale Projekte und haben letztes Jahr einen Container nach Mali organisiert um eine Schule mit Tischen, Stühlen und Schulmaterial zu unterstützen. Wir versuchen innovative Ideen umzusetzen und haben z.B. schon Kurse entwickelt wie “English & Cooking with Jamie Oliver” in Brighton oder “English & Joga” in New Delhi.

Werden bei euch aktuell Nachwuchskräfte gesucht?

Ja, wir suchen stets nach motivierten, talentierten und sprachbegeisterten Jugendlichen, die unsere Teams verstärken. Unter der Rubrik „Jobs“ werden auf www.eslcompany.com alle Stellen weltweit bei uns ausgeschrieben. ESL – Sprachreisen hat es in 16 Jahren zu einem der führenden Sprachreisevermittler der Welt geschafft – mit viel Engagement und Leidenschaft, stets das Beste für den Kunden zu wollen. Wir wachsen und wollen mit jungen, talentierten und ehrgeizigen Menschen arbeiten, die gemeinsam die Leidenschaft für fremde Kulturen teilen.
Als Sprachreisespezialist verbindet man Menschenkenntnis, Organisationstalent, und Verkaufsgespür in einem. Die Partnerschulen dann im Ausland persönlich zu besuchen und vor Ort die Qualität zu überprüfen, zählt dann sicherlich zu den Highlights dieses Berufes.

Welche Eigenschaften sollte ich als junger Abiturient mitbringen, um bei ESL – Sprachreisen eine erfolgreiche Karriere zu starten?

Man sollte sicher schon Erfahrung im Ausland gesammelt haben (z.B. als Au-pair, auf einer High School oder bei einem Praktikum) und einmal die Erfahrung gemacht haben, wie es ist, sich alleine weit weg von zu Hause in einem völlig neuen Umfeld zu Recht zu finden. Wenn man noch Verkaufstalent, Organisationsgeschick und die Leidenschaft für Sprachen und Kulturen mitbringt, steht einer Karriere nichts mehr im Wege.

Was war das Verrückteste, was Du je auf Deinen Reisen erlebt hast?

Verrückt fand ich, als ich in Brasilien von einer Familie zu einem großen Fest eingeladen wurde. Das ganze Dorf hatte sich versammelt. Die Tochter der Familie feierte ihren regulären Schulabschluss. Dass dieser Anlass gleich mit dem ganzen Dorf so ausgiebig gefeiert wurde, war für mich fremd. Es hat mir auch gezeigt, dass wir in unseren Breitengraden eigentlich viel zu wenig Feste feiern. Ich hätte mir auf jeden Fall ein solches Fest gewünscht nach meinem Schulabschluss. 😉

Hattest du bei deinen Auslandsaufenthalten häufig Heimweh und Sehnsucht nach deinem Zuhause?

Ja, das hatte ich. Obwohl ich jetzt den Schritt ins Ausland schon mehrmals gewagt habe, ist es jedes Mal wieder eine neue Herausforderung für mich. Es ist wichtig, nicht jeden Abend stundenlang mit der Familie und Freunden zu skypen oder zu telefonieren. Dies verhindert ein völliges Eintauchen in das neue Land und zögert die erste schwierige Zeit nur heraus. Sobald man gute Freunde gefunden hat, ist das Heimweh schnell vergessen. Wie sagt man so schön – wenn man nichts hört, geht es der anderen Person super. Dies kann ich nur bestätigen.

Könntest du dir vorstellen, eines Tages auszuwandern?

Ich werde auf jeden Fall noch in anderen Ländern Erfahrungen sammeln und neue Kulturen kennen lernen. Für mich sind fremde Sprachen und Kulturen das höchste Gut auf unserer Welt. Offen sein für Neues und die Neugierde nie verlernen – auch nicht im hohen Alter. Selbst mit der Familie könnte ich mir vorstellen im Ausland zu wohnen. Dass die Kinder dann keinen Bezug zur eigenen Kultur haben ist Quatsch. Die westlichen Werte bekommen die Kinder ja zu Hause sowieso von den Eltern mit. Die kulturelle Erfahrung für die Kinder im Ausland ist jedoch unbezahlbar.

Vielen Dank für das Interview!

Wurde euer Interesse an einer Sprachreise geweckt? Tipps und Infos zu den Einreisebestimmungen, Lebenskosten vor Ort sowie zu den verschiedenen Kursen und Schulen werden bei ESL – Sprachreisen gerne einem persönlichen Beratungsgespräch in München, Freiburg, Berlin, Hamburg und Köln weitergegeben. Natürlich könnt Ihr euch mit euren Fragen auch über ein Kontaktformular an die Sprachreise Agentur wenden.

Bilderquellen: © Monkey Business Images / shutterstock.com


Beitrag von Lisa N.

Lisa N.
Nach einem Masterstudium an der Universität Hamburg, habe ich erfolgreich ein Volontariat in einer PR-Agentur absolviert. Bei der YOURCAREERGROUP bin ich seit November 2014 für das B2C Marketing und den Pressebereich zuständig. Weitere Informationen zu mir gibt es auf XING.