Storytelling – Vom Geschichtenerzähler zum Marketingmeister

Nicht nur in privater Runde lauscht man gespannt den Worten eines Freundes, wenn dieser wieder mal eine fesselnde Geschichte auspackt. Sei es der letzte Urlaub, eine neue Bekanntschaft, Neues im Job oder eine Anekdote aus dem Alltag – wer Erzählungen spannend verpackt, dem sind neugierige Zuhörer sicher. Denn wer seine Geschichten anschaulich und lebendig erzählt, der erzielt mehr Aufmerksamkeit und Konzentration beim Gegenüber, als wenn er nüchtern eine Sachlage schildert. Dieses Phänomen haben sich in jüngster Zeit viele Menschen zu Nutze gemacht und Storytelling auch in der Bildung, im Berufsalltag oder zur Problemlösung eingesetzt. Der höhere Unterhaltungswert durch die Verwendung von bildhaften Metaphern, Gestik und Mimik, steigert das Verständnis als auch den Bezug des Zuhörers zum Erzählten. Um das Auditorium direkt zu erreichen, sollten die Grundlagen der Geschichten ebenfalls aus der Lebenswelt der Hörerschaft  stammen, damit diese sich damit identifizieren bzw. das Erzählte nachempfinden kann.

Und was hat das Ganze nun mit Marketing zu tun? Der Internetauftritt eines Unternehmens ist wie eine öffentliche Visitenkarte, die entweder zum Verweilen oder Weitersuchen anregt. Daher ist es umso wichtiger, die Seiten mit sinnvollem Inhalt zu füllen, der die Aufmerksamkeit der Besucher auf sich zieht. Gutes Storytelling in diesem Kontext bedeutet, seine Produkte und Dienstleistungen als auch deren Nutzen wahrheitsgemäß, packend und attraktiv zu präsentieren. Mittels emotionaler Geschichten können Produkte lebendig werden und bleiben durch die Vermittlung von Gefühlen länger im Gedächtnis.

Vielfach wird die Kunst des Storytelling (in Wort, Bild oder Film) unterschätzt. So erfüllen Geschichten vielmehr Aufgaben und Funktionen, als man zunächst annehmen würde. Zum einen werden Lebenserfahrung und Ratschläge weitergeben, implizit Wissen, Normen und Werte vermittelt, die Vorstellungskraft und das Anschauungsvermögen gefördert, Problemlösungen und Beispiele aufgezeigt, zum Handeln motiviert als auch Hoffnung gespendet. Wie bei einem guten Roman, kommt es hierbei zudem auf die Dramaturgie an. Die Schilderung der Ausgangssituation, das Aufdecken von Hürden und Problemen, die erkennbare Entwicklung und zu guter Letzt die Pointe. Der Höhepunkt der Geschichte kann die Lösung eines Rätsels darstellen, das Lüften eines Geheimnisses, ein konstruierter Witz oder das erfolgreiche Überwinden einer schier unmöglichen Hürde.

Geschichtenerzählen wird vermehrt noch mit Märchen und Sagen in der Kinderunterhaltung assoziiert, allerdings bestreiten zunehmend mehr Menschen ihren Lebensunterhalt durch diese Kunstform. Im Joballtag werden Geschichten strategisch genutzt, um die Unternehmenskultur und Traditionen zu vermitteln, Probleme bildhaft zu schildern und Lösungswege aufzuzeigen. Erzählungen von Mitarbeitern geben Aufschluss über Interna des Unternehmens und wecken das Interesse potentiell interessanter Arbeitnehmer. Denn nur wenige trauen den Versprechen der Führungsetage, wohingegen Mitarbeiter der gleichen Ebene glaubhaft von positiven Entwicklungen berichten. Auf diese Weise werden beispielsweise betriebliche Umstrukturierungen aus verschiedensten Perspektiven beleuchtet und diverse Erfahrungen vereint. Zusätzlich wird die Marke des Arbeitgebers in ein anderes Licht gerückt, indem Mitarbeiter über ihre Erfahrungen mit selbigem berichten.

Als Management-Instrument hat Storytelling bereits einen hohen Stellenwert erreicht. Es wird unterschieden zwischen authentischen Geschichten wie Alltagsgesprächen und Anekdoten sowie fantasierten Geschichten wie Märchen oder Fabeln. Durch Erfahrungsgeschichten mit hohem Wissenstransfer oder auch konstruierten Geschichten wie in der Werbung, versuchen Manager zielgerichtet die angestrebten Unternehmensziele umzusetzen und Veränderungsprozesse anzustoßen. Durch die zunehmende Digitalisierung und das Entstehen immer neuerer Plattformen im Bereich Social Media, bieten sich zugleich immer mehr Möglichkeiten und Bühnen, um seine Geschichten als Storyteller zu performen.

Heutzutage posten wir permanent 24/7 Neuigkeiten und Ereignisse über alle möglichen Kanäle. Doch ist die Flut an Informationen wirklich zielführend? Die Kunst des Storytelling besteht darin, zu erkennen, was den Kern bzw. das emotionale Herzstück des Erzählten ausmacht, ob dieser zum gewählten Publikum und Unternehmen passt und wie die Geschichten spannend und aktivierend kommuniziert werden können, um einen bleibenden Eindruck beim Zuhörer zu hinterlassen.  Eine Seite mit Text zu füllen ist einfach, doch einen bewegenden und begeisternden Inhalt zu finden bleibt eine Kunst für sich.

Auch in der Hotellerie, Gastronomie und Touristik wird das Storytelling gezielt genutzt, um Nähe zum Gast aufzubauen und ihn für sich zu gewinnen. Du überlegst Koch oder Konditor zu werden, würdest dich aber gerne zunächst über den Beruf mit jemandem austauschen? Interessante Erfahrungsberichte oder Interviews helfen dir, Unklarheiten aufzudecken und existierende Unsicherheiten abzulegen. Der Job als Restaurant Supervisor ist für dich interessant? Dann erfahre mehr aus dem Arbeitsalltag von Micha Bischoff. Möchtest auch du bald deinen Freunden Anekdoten von Gästen erzählen oder deine Geheimrezepte preisgeben? Dann werde Servicemitarbeiter, Küchenchef und vieles mehr! Wir helfen dir bei deiner Suche auf HOTELCAREER, GASTRONOMIECAREER und TOURISTIKCAREER!


Beitrag von Melanie Römer

Melanie Römer