Warum möchten Sie bei uns arbeiten? Beliebte Fragen im Vorstellungsgespräch

Du hast sie gefunden: Die Stellenausschreibung für deinen Traumjob! Nachdem du nun ein überzeugendes Anschreiben kreiert hast, deinen Lebenslauf auf Vordermann gebracht und ein sympathisches Foto eingefügt hast, heißt es warten… und warten… und warten. Schließlich ist es soweit. Die Einladung zum Vorstellungsgespräch flattert ins Haus bzw. in den Posteingang deines E-Mail Accounts und die Vorbereitungen auf den scheinbar wichtigsten Termin deiner Karriere können beginnen.

Welches Outfit ziehe ich an? Welche Unterlagen nehme ich mit? Wie ist der Anfahrtsweg zum Unternehmen und welche Ansprechpartner wurden mir genannt?

Für den perfekten ersten Eindruck wollen diese Fragen selbstverständlich alle gut vorbereitet sein. Nach der freundlichen Begrüßung und dem angebotenen Getränk geht es jedoch relativ schnell ans Eingemachte. Wer das ein oder andere Bewerberungsgespräch bereits mitgemacht hat, dem ist sicher aufgefallen, dass die zu beantwortenden Fragen in der Regel aus einem begrenzten Repertoire stammen. Die Intention ist genau genommen bei jedem Unternehmen gleich. Sie wollen die beste Besetzung für die vakante Stelle finden und dich daher auf Herz und Nieren prüfen. Einige Fragen lassen sich leicht beantworten, andere haben es jedoch in sich. Es sind Sätze wie „Was ist Ihr größter Misserfolg gewesen“ oder „Wie gehen Sie mit Kritik um“, die uns den kalten Schweiß auf die Stirn treiben und nervös mit dem Fuß wippen lassen. In dem Fall haben die Personaler das geschafft, was sie erreichen wollten: eine Stresssituation herbeiführen und testen, wie du sie bewerkstelligst.

Warum möchten Sie hier arbeiten?

Zum gegebenen Zeitpunkt, wenn das Bewerbungsgespräch seinen Höhepunkt gefunden hat, kommt sie. Die Frage aller Fragen, auf die wir längst gewartet haben: Warum möchten Sie hier arbeiten? Oder anders verpackt: Warum haben Sie sich für uns entschieden? Was hat Sie dazu bewogen, sich bei uns zu bewerben? Alle Varianten meinen im Grunde das gleiche, aber was?

Der Wolf im Schafspelz – Was steckt hinter der Frage?

Wer auf Jobsuche ist, bewirbt sich in der Regel nicht nur bei einer einzigen Firma. Um seine Arbeitslosigkeit schnell zu beenden oder seiner Neuorientierung zeitnah eine Richtung zu geben, schreibt der durchschnittliche Jobsuchende sogar bis zu 40 Bewerbungen! Ganz klar, womit man dich also mit der besagten Frage aufs Glatteis führen möchte. Ist man nur eines unter vielen Unternehmen, welche du angeschrieben hast oder steckt wahres Interesse hinter der Bewerbung?

Ziel ist es, zu prüfen, ob du dich explizit mit dem Unternehmen und der Stelle auseinander gesetzt hast und der Job nicht nur als Mittel zum Zweck dient. Ein Bewerber, der seine 8 Stunden Arbeitszeit pro Tag einfach absitzen möchte, ist nicht das, was unter einem motivierten Mitarbeiter verstanden wird. Frage dich also, welchen Arbeitnehmer die Firma wohl am Geeignetsten erachtet. Im Idealfall reden wir über eine Besetzung, die sich nicht nur wegen des Aufgabenbereichs beworben hat, sondern gleichermaßen vom Unternehmen und seiner Kultur überzeugt ist und sich mit dem Produkt/der Dienstleistung identifizieren kann. Interessant ist zudem die Motivation des Kandidaten und mit welchen Stärken er das Team zukünftig unterstützen kann. Eine herausfordernde Frage, die es nun glaubhaft zu beantworten gilt!

Die richtige Vorbereitung

Vorbereitung Frage - Warum möchten Sie bei uns arbeitenDamit es zu keinen bösen Überraschungen kommt und du dich bei der Frage bestmöglich präsentieren kannst, ist eine gute inhaltliche Vorbereitung wichtig.

  1. Informiere dich über das Unternehmen
    Nützliche Auskünfte findest du auf der eigenen Internetseite, in Blogs, Broschüren, Zeitungsartikeln, etc. Mache dich über die Firmengeschichte sowie die Unternehmenskultur schlau. Erst wenn du weißt, wie sich die Firma von ihren Mitbewerbern unterscheidet und welche Zielgruppe sie anspricht, kannst du dich selbst fragen, was dich davon am meisten anspricht.
  2. Studiere das ausgeschriebene Jobangebot
    Du hast nach ihr gesucht, sie anschließend gefunden und zu guter letzt hast du dich gezielt auf die Stellenausschreibung beworben. Überlege dir also nun, was dich konkret angesprochen hat. Für den einen ist der Wechsel von Außen- und Innendienst ausschlaggebend für einen interessanten Job, für den anderen ist der Kontakt zu internationalen Kunden eine spannende Herausforderung. So individuell die ausgeschriebenen Jobs sind, so individuell sind auch die persönlichen Jobpräferenzen.

Die richtige Antwort auf die Frage: “Warum möchten Sie hier arbeiten?”

Die nötigen Informationen sind jetzt zwar zusammengesucht, doch der schwierigste Teil steht dir noch bevor: Eine Brücke schlagen! Denn während am einen Ufer das Unternehmen mit dem so ersehnten Traumjob auf dich wartet, befindest du dich noch auf der anderen Seite des Flusses und grübelst über eine Anfahrtsstrategie.

Jetzt kommt es darauf an, dass du das Unternehmen von deiner Motivation überzeugst und deine Stärken erläuterst. Mit Bezug auf die Ausschreibung und die geforderten Kenntnisse und Fähigkeit, kannst du deine gesammelten Erfahrungen erläutern und den daraus entstehenden Vorteil für das Unternehmen herausstellen. Untermauerungen mit Beispielsituationen machen deine Argumente noch glaubwürdiger. Nenne deine beruflichen Ziele, wie du bisher darauf hingearbeitet hast (Praktika, Studium, Weiterbildungsmaßnahmen, usw.) und weshalb die besagte Position folglich der nächste Schritt in die angestrebte Richtung ist. Bestenfalls beziehst du dich dabei nicht ausschließlich auf die Stellenausschreibung, sondern berücksichtigst das gesamte Unternehmen, wie zum Beispiel die Philosophie oder die geplanten Unternehmensziele/-strategien. Es gibt viele Anhaltspunkte, um passende Übereinstimmungen mit sich selbst zu finden. Bei einem vermeidlich kleinen Familienbetrieb lassen sich beispielsweise Eigenschaften wie die persönliche Nähe zu den Mitarbeitern, die einem wichtig sei, hervorragend betonen wohingegen bei einem großen internationalen Konzern die Perspektive im Ausland zu arbeiten, reizvoll sei.

Wir trauen es dir zwar nicht zu, möchten an dieser Stelle aber dennoch sagen, um welche kleinen und großen Fettnäpfchen besser einen Bogen gemacht werden sollten. Eigenschaften wie eine günstige Kantine, die kurze Distanz zwischen Wohnort und Arbeitsplatz, der sichere Job bis in die Rente oder aber die bequemen Schreibtischstühle mögen durchaus wichtige Kriterien für dich sein, sind aber an dieser Stelle fehl am Platz. Und Antworten, mit denen du dem Personaler ausschließlich Honig um den Mund schmierst, zeugen ebenfalls nicht von Überzeugungskraft und wahrem Interesse.

Bei einer idealen All-Inklusive-Antwort schaffst du es, die für dich prägenden Vorzüge des Unternehmens und deine Eignung für die Stelle hervorzubringen. Wenn der Personaler erkennt, warum gerade du hier arbeiten solltest und er das Gefühl hat, mit dir den größtmöglichen Nutzen zu erzielen, wirst du sicher schon bald deine Unterschrift unter den neuen Arbeitsvertrag setzen dürfen.

Und nicht zuletzt….

Das Vorstellungsgespräch bietet dir die Chance nach der überzeugenden schriftlichen Bewerbung, nunmehr persönlich zu glänzen. Natürlich gehört eine gute inhaltliche Vorbereitung genauso zum guten Ton wie das äußere Erscheinungsbild und ein ordentlicher Händedruck. All dies ist aber wenig Wert, wenn das folgende Argument zu Hause gebelieben ist:

Ein freundliches Lächeln auf den Lippen!

Bilderquellen: © Lisa S. / Maziar Roohi

Gastbeitrag von: Nicole Girod

Nicole Girod ist Studentin der Betriebswirtschaftslehre an der Universität Duisburg – Essen. Seit Mai 2013 unterstützt sie unser Team tatkräftig im Bereich Online-Marketing.


Beitrag von Lisa N.

Lisa N.
Nach einem Masterstudium an der Universität Hamburg, habe ich erfolgreich ein Volontariat in einer PR-Agentur absolviert. Bei der YOURCAREERGROUP bin ich seit November 2014 für das B2C Marketing und den Pressebereich zuständig. Weitere Informationen zu mir gibt es auf XING.