Weiterbildung im Tourismus: Warum du deine Zeit nicht bis zur Rente im Reisebüro fristen musst

Als sich dir damals die Frage nach deinem Traumjob gestellt hat, musstest du nicht groß überlegen, weil Reisen dein Leben ist? Außerdem bist du ein offener Mensch, der diese Leidenschaft gerne mit anderen teilt? Dann hat dein Job ganz bestimmt irgendwie mit Tourismus zu tun, oder? Ein paar Jahre später fühlst du dich (hoffentlich) immer noch grundsätzlich mit dieser Entscheidung wohl, ein Aspekt hat sich jedoch mit Sicherheit verändert: Deine Perspektive. Eine berufliche Weiterentwicklung wäre einfach mal wieder schön! Aber wie? Und vor allem: Was?

Die Tourismus-Branche ist ganz klar eine derjenigen Branchen, die ein Hobby zum Beruf macht. Obwohl es die unterschiedlichsten Jobs gibt, kommen dir vermutlich auch auf Anhieb die „Klassiker“ in den Sinn, wie zum Beispiel: Reiseleiter. Die etwas exotischere Variante eines Urlaubsliebhabers. Falls du eher der bodenständigere Typ bist, arbeitest du vielleicht einfach in einem Reisebüro. Schließlich sind feste Arbeitszeiten und keine permanenten Ortswechsel auch nicht die schlechteste Aussicht. Doch das ist noch längst nicht alles, was beruflich „geht“, wenn du einmal den Weg in die Touristik gefunden hast!

Wie kannst du deiner beruflichen Laufbahn nun also eine neue Wendung geben? Einfach mal etwas Pepp in den früher oder später vielleicht etwas eintönig werdenden Reisebüro-Alltag bringen? Zum Beispiel mit einer Zusatzausbildung! Oder einem Studium! Egal, für was du dich entscheidest: Es liegt nur an dir, ob du wirklich bis zur Rente deine Zeit zum Beispiel in einem Reisebüro fristen musst oder ob du dich beruflich noch etwas veränderst.

Eins sollte dir jedoch von Anfang an klar sein: Es kostet. Nicht nur Geld, sondern auch Zeit und manchmal Nerven. Dazu kommt, dass du wahrscheinlich gar nicht mehr so ans Lernen gewöhnt bist, wenn du schon länger berufstätig bist. Hast du jedoch einmal beschlossen, diese Hürden zu nehmen, kannst du so richtig durchstarten! Denn, sind wir mal ehrlich: Nicht nur ein geistiger Tapetenwechsel spielt dabei eine Rolle, sondern auch ein möglicherweise höheres Gehalt ist von Bedeutung. Hinzu kommt ein wichtiger sozialer Aspekt: Es macht Spaß! Und wenn du und ich Spaß haben, leisten wir erwiesenermaßen bessere Arbeit.

Doch was genau kann denn jetzt noch aus dir werden? Du könntest zum Beispiel ein Studium ergreifen! Auch in der Touristik kann ein akademischer Titel nur Vorteile bedeuten. Interessierst du dich vielleicht für’s Management? Oder würdest du gerne dauerhaft im Ausland arbeiten? Dann denk‘ doch mal hierüber nach:

– EBC Hochschule: Bachelor in Tourism & Event Management

Die EBC Hochschule bietet dir an verschiedenen deutschen Standorten die Möglichkeit, unter anderem alles rund um Tourismusmarketing zu lernen.

– FernAkademie Touristik: Touristikfachkraft (Reiseverkehr)

Wenn dir ein Studium vor Ort nicht so liegt, könnte die FernAkademie genau das Richtige für dich sein. Dieser Studiengang orientiert sich eng am Berufsbild des/der Reiseverkehrskaufmann/frau.

European Management School: Master in Tourism Event Hospitality

Möchtest du auf dein Bachelor-Studium gern noch einen Master drauf packen? Die European Management School könnte dir dabei helfen!

Sämtliche Infos und Tipps rund um ein Studium im Bereich Tourismus findest du im Studienführer zum Tourismus unter www.tourismus-studieren.de .

Natürlich ist ein universitäres Studium nicht die einzige Möglichkeit, um deinen Wunsch nach beruflicher Veränderung zu verwirklichen! Eine gute Alternative bieten dir zahlreiche Zusatzausbildungen. Zum Beispiel:

– Tourismusfachwirt/in (IHK)

Diese Weiterbildungsmaßnahme mit IHK-Abschluss bietet dir die Möglichkeit, vertieft in die Tourismuswirtschaft einzutauchen und ermöglicht dir zum Beispiel die eigenverantwortliche Umsetzung verschiedenster Fachaufgaben.

– Touristisches Destinationsmanagement (IHK)

Das touristische Destinationsmanagement eröffnet dir einen detaillierten Einblick in die Thematiken Destination und Marktforschung im Bereich Tourismus.

Sämtliche Infos zu Weiterbildungen und Zusatzmaßnamen bietet dir die Seite der Industrie- und Handelskammer unter http://www.dihk.de/branchen/tourismus/aus-und-weiterbildung/weiterbildung/service/weiterbildung-in-der-tourismusbranche .

Wenn du also nicht bis zur Rente den gleichen Job innerhalb der Touristik machen willst – bleib‘ dran! Nimm‘ dir Zeit und erkundige dich ausführlich nach Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen, um wieder Herr (oder Dame) deiner beruflichen Lage zu sein. Wir drücken die Daumen!

 

 


Beitrag von Barbara

Barbara
Barbara Solle studiert Anglistik und Politikwissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Seit Oktober 2014 arbeitet sie bei der YOURCAREERGROUP und unterstützt unser Team im Bereich Online Marketing. Weitere Informationen zu ihr gibt es auf Xing und LinkedIn. XING.